Eingestrahlte Sonnenenergie bis zu 80 Prozent geblockt

Studie bestätigt: Smart Home System vermeidet unerträgliches Aufheizen des Hauses im Sommer

Wäschenbeuren/Bietigheim-Bissingen. 15. Oktober 2019 – Was Bewohner eines Smart Home schon lange wissen, wurde nun wissenschaftlich bestätigt. Wie die TU Graz in einer aktuellen Studie ermittelt hat, ist eine intelligent gesteuerte Beschattung und Lüftung gegenüber einer üblichen manuellen in Bezug auf den sommerlichen Wärmeschutz deutlich überlegen. An sonnigen, heißen Tagen kann damit bis zu 80 Prozent der eingestrahlten Sonnenenergie geblockt werden.

Innovative Lösungen sind heute gefragt, um das Klima langfristig wirksam zu schützen und gleichzeitig die Hitzebelastung für den Menschen im alltäglichen Wohnumfeld dauerhaft nicht zu groß werden zu lassen. Wie die Temperatur im Inneren des Hauses oder der Wohnung energieeffizient behaglich gehalten werden kann, zeigt Loxone, der Smart Home- und Automatisierungsspezialist aus Österreich. In einer Studie der Technischen Universität Graz im Auftrag von Loxone, GEIGER Antriebstechnik aus Baden-Württemberg sowie dem Grazer Sonnenschutzhersteller WOUNDWO wurde nun anhand eines mit Smart Home Technologie ausgestatteten Hauses ermittelt, ob eine vollautomatisierte Beschattung und Lüftung im Vergleich zu einer manuellen Steuerung Vorteile bietet. „Es war uns wichtig, genaue wissenschaftliche Daten zu erhalten, inwiefern die Smart Home Komplettlösung von Loxone durch automatisierte Beschattung und Lüftung die Temperatur im Innenraum auf einem angenehmen Niveau halten kann. Die Studie der TU Graz hat nun bestätigt, was wir in unternehmenseigenen Erhebungen laufend evaluieren“, erklärt Roland Kraus, Geschäftsführer von GEIGER, den Hintergrund der Untersuchung.

Temperaturreduktion von bis zu 9 Grad Celsius

Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Das Labor für Bauphysik der TU Graz kommt zu dem Schluss, dass eine automatisierte Beschattung durch ein Smart Home System gegenüber üblichen manuellen Lösungen deutliche Vorteile bringt. Auch lassen sich in vielen Fällen der Komfort und die Energieeffizienz durch eine intelligent gesteuerte Wohnraumlüftung steigern. „Mit einer smarten Kombination von Lüftung und Beschattung ist es unter den zugrunde gelegten Randbedingungen möglich, die Raumerwärmung des Smart Home Versuchshauses um bis zu 9°C zu reduzieren – und das ohne aktive Kühlenergie“, fasst Studienleiterin Selina Vavrik-Kirchsteiger, Expertin im Bereich Forschung und Entwicklung am Labor für Bauphysik der TU Graz, zusammen. Es konnte für das Versuchshaus gezeigt werden, dass die Raumtemperatur bei automatisierter Beschattung und Lüftung niedriger bleibt als bei Vollbeschattung ohne Lüftung – indem mittels intelligenter Lüftung geringere Nachttemperaturen der Außenluft für eine passive Kühlung genutzt werden können. Die Untersuchungen ergaben zudem, dass durch die Automatikbeschattung bis zu 80 Prozent der einstrahlenden Sonnenenergie geblockt werden kann.

Intelligente Beschattung

Dieses Projekt zeigt deutlich, welcher mehrfache Nutzen durch den Einsatz einer intelligenten Beschattung entsteht. Neben dem Bedienkomfort und dem angenehmen Raumklima ergibt sich auch eine deutliche Einsparung der Heiz- und vor allem Kühlenergien. „Beschattung ist deutlich mehr als schlichtes Verdunkeln“, betont dabei Roland Kraus, GEIGER-Geschäftsführer, „sie erhöht die Wohn- und Lebensqualität und gehört außerdem zu den zentralen Elementen zur Steigerung der Energieeffizienz im Alltag. Das zeigt die Studie der TU Graz überaus nachdrücklich. Eine gut geplante Beschattung mit intelligenten Antrieben, die optimal gesteuert wird, leistet einen wichtigen Beitrag gegen sommerliche Überwärmung.“

Weniger Abkühlung im Winter

Auch im Winter ergeben sich der Studie zufolge durch automatische Beschattung und Lüftung Vorteile im Sinne des Raumklimas und des Energiesparens: In der Nacht fungiert die Außenbeschattung des Gebäudes quasi als Wärmedeckel für die Fensterflächen und vermindert damit die Abkühlung durch Wind sowie die Strahlungsabgabe. „Im Zuge des Klimawandels ist davon auszugehen, dass der Beschattung von Häusern und Wohnungen eine immer relevantere Bedeutung zukommen wird. In Kombination mit einer guten Steuerung, in die weitere Komponenten wie Heizung und Lüftung bis hin zur Beleuchtung integriert sind, kann die Wirksamkeit weiter gesteigert werden“, erklärt Vavrik-Kirchsteiger.

„Die wissenschaftliche Studie der TU Graz bestätigt, dass wir mit unserem Loxone System in der Zukunft angekommen sind. Wer jetzt auf ein Loxone Smart Home setzt, ist für alle kommenden Sommer wie Winter bestens gerüstet. Ein Zuhause von Loxone sorgt nicht nur für die richtige Wohlfühltemperatur, sondern nimmt seinen Bewohnern 50.000 Handgriffe pro Jahr ab“, zeigt sich Rüdiger Keinberger, CEO von Loxone, über die eindeutigen Studienergebnisse erfreut.

Rüdiger Keinberger, CEO Loxone © Loxone

Bild herunterladen

Roland Kraus, Geschäftsführer GEIGER Antriebstechnik © GEIGER

Bild herunterladen

Robert Peißl, Projektleitung der Studie und Produktmanager WOUNDWO © Michael Geramb

Bild herunterladen

Selina Vavrik-Kirchsteiger, Forschung und Entwicklung am Labor für Bauphysik der TU Graz ©

Bild herunterladen

Grafik Smart Shading Studie © Loxone

Bild herunterladen

GEIGER ist weltweit bekannt als Partner für besonders leise und langlebige Sicht- und Sonnenschutz-Antriebe. Mit über 250 Mitarbeitern entwickelt und fertigt das in Bietigheim-Bissingen (Deutschland) gegründete Unternehmen, das 1952 die ersten Jalousiegetriebe fertigte, Lösungen, die das Leben mit der Sonne verbessern – insbesondere den Komfort, die Energieeffizienz und die Sicherheit. Zum Portfolio gehören innovative funkgesteuerte Antriebssysteme für das vernetzte Smart Home sowie elektrische und mechanische Antriebe für Raffstoren, Rollladen, Screens, Markisen, Pergolen und Sonnenschirme. Mit über 50 Millionen ausgelieferten Antriebssystemen in rund 70 Länder und einem Exportanteil von rund 50% ist die Gerhard Geiger GmbH & Co. KG ein echter Global Player im Sonnenschutz-Markt. www.geiger.de

Loxone Create Automation
Create Automation – Unter diesem Motto gründeten Martin Öller und Thomas Moser 2009 Loxone. Das Unternehmen revolutionierte mit dem grünen Miniserver nicht nur nachhaltig die Smart Home Branche, sondern ist Vorreiter bei der einfachen Steuerung und intelligenten Automatisierung von Projekten aller Art: vom Smart Home über Gewerbeobjekte bis hin zu Spezialanwendungen. Mehr als 100.000 Projekte wurden weltweit bereits realisiert. Technische Spielereien stehen nicht im Fokus, sondern der Mensch. In einer Zeit, in der Menschen zum Mond fliegen und Autos selber einparken, vertreten die Gründer den Standpunkt, dass ein Gebäude die meisten Aufgaben in punkto Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz von selbst erledigen muss. Anstatt Zeit mit der Technik zu verbringen, gibt Loxone diese den Menschen zurück.
Die Loxone Gruppe zählt mehr als 300 Mitarbeiter an 19 Standorten weltweit. In der Unternehmenszentrale im österreichischen Kollerschlag sind rund 100 Mitarbeiter beschäftigt. www.loxone.com

WO&WO Sonnenlichtdesign GmbH & Co KG auf einen Blick

Was vor über 65 Jahren als Kunststoffhandel begann, entwickelte sich über Jahrzehnte zu einem modernen Technologie-Unternehmen. Mittlerweile ist WOUNDWO der global etablierte Markenname für professionelle Lösungen bei Sonnenschutz und Fassadenbeschattung. Sonnenschutz bedeutet für WOUNDWO mehr als „Technik mit Schutzfunktion“: als Vollsortimenter geht es darum, perfekte Funktionalität, Tageslichtlenkung mit höchstmöglicher Stilsicherheit, gestalterischer Individualität und Ästhetik zu verbinden, sämtliche Produktfamilien nicht nur miteinander harmonieren zu lassen, sondern auch mit zukunftsweisenden Lösungen in Sachen Steuerungen und Energieeffizienz auszustatten. Für jede erdenkliche Bau– und Wohnsituation liefert WOUNDWO die entsprechende Antwort – sei es für den privaten Bereich oder für umfangreiche Objektlösungen. Mit der Zentrale in Graz, vier österreichischen und einer ausländischen Produktionsstätte, Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und einem internationalen Vertriebsnetz beschäftigt das Unternehmen über 350 MitarbeiterInnen und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 54 Millionen Euro. www.woundwo.at


Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen